Erwachsene

Sprache macht einen großen Teil unserer Identität aus. Sie ist die wichtigste Form des    sozialen Handelns.


Organische und funktionelle Stimmstörungen  -  z.B. Stimmbandlähmung, Stimmlippenknötchen,  anhaltende Heiserkeit, beruflich belastete Stimmen

Ziele:

Erworbene Sprech- und Sprachstörungen im Erwachsenenalter
Jedes Jahr ereilt mehr als einer Viertelmillion Menschen ein Schlaganfall. Etwa ein Drittel der Patienten leidet danach an einer Sprachstörung (Aphasie). Häufig treten zudem auch Sprechstörungen (Dysarthrophonie / Sprechapraxie) hinzu. Jedoch auch Kinder können schon davon betroffen sein.                      

Aphasie - zentrale Störung der Sprache - betroffen sind die Fähigkeiten Sprechen, Verstehen, Lesen und Schreiben in unterschiedlicher Ausprägung. Häufig ist auch die Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigt.

Ziele:

Dysarthrophonie - betroffen ist die Sprechmotorik (Steuerung und Ausführung)

Ziele:

Sprechapraxie - Störung der Programmierung von Sprechbewegungen

Ziele:

Stottern  -  Non-Avoidancs-Ansatz und Modifikation des Stotterns (nach van Riper)

Ziele:

Poltern  -  mehrdimensionale, einzelfallorientierte Vorgehensweise

Ziele:

Über Navigation / Information finden sie weiterführende Links zu den oben aufgeführten Themenfeldern.